Nico Hofmann als Professor

Präzises Handwerk plus lebendige Streitkultur

N

ico Hofmann hat die Gründung der Filmakademie Baden-Württemberg 1991 entscheidend mitgeprägt. Er baute zunächst als Lehrbeauftragter den Studienschwerpunkt Regie/Szenischer Film auf, wurde 1995 Professor für diesen Fachbereich und übernahm die Leitung der Abteilung Spielfilmregie an der Akademie.

H

Hier lernen die Studierenden, ihre kreativen und organisatorischen Fähigkeiten in den Bereichen Spielfilm und Fernsehspiel weiterzuentwickeln. Besonderes Augenmerk liegt auf der Zusammenarbeit in kreativen Teams bei der Stoffentwicklung, der Entwicklung von Umsetzungskonzepten, dem Casting und der Zusammenarbeit mit Schauspielern. Von Anfang an arbeiten die Regiestudierenden eng mit Studierenden der Abteilungen Drehbuch und Produktion zusammen. Theorie und Praxis werden dabei eng vernetzt. Seit ihrer Gründung hat sich die Filmakademie Baden-Württemberg zu einer der weltweit führenden Filmhochschulen entwickelt. Dazu hat nicht zuletzt das projektorientierte Konzept „learning by doing“ beigetragen. Betreut werden die Studierenden von über 300 hochkarätigen Fachleuten aus der Film- und Medienbranche. In Teams von Studierenden verschiedener Abteilungen entstehen jährlich etwa 250 Filme aller Genres, die auf Filmfestivals regelmäßig Preise gewinnen. Das übergeordnete Ziel der Ausbildung besteht dabei in der bestmöglichen Vorbereitung auf eine erfolgreiche Laufbahn in einer sich ständig ändernden internationalen Film- und Medienbranche.

„A

n der Filmakademie Baden-Württemberg gelingt der Spagat zwischen studentischen Träumen und Utopien einerseits und den realen Anforderungen des Marktes andererseits“, sagte Iris Berben, Präsidentin der Deutschen Filmakademie. Denn die Akademie vermittelt nicht nur das präzise Handwerk in allen Gewerken der TV- und Filmproduktion, sondern fördert vor allem mit einer großen internen Streitkultur die lebendige und offene Diskussion zwischen Lehrenden und Studierenden. Dieses Ringen um eine eigene künstlerische Haltung ist aus Sicht des Professors Nico Hofmann die wichtigste Voraussetzung für Studierende, um die Kraft zu entwickeln, bei sich zu bleiben und damit Charakterstärke und Durchhaltevermögen aufzubauen, um ein kreatives Konzept durchzukämpfen, ohne dabei inhaltliche und künstlerische Abstriche zu machen. Mit diesem Rüstzeug werden die jungen Leute in die Praxis entlassen und machen schnell ihre eigenen Erfahrungen. Und das sehr erfolgreich: Nico Hofmann ist immer von Jahr zu Jahr sehr beeindruckt von den vielen talentierten Frauen und Männern, die bei ihm Diplom gemacht haben. Für den Produzenten Nico Hofmann ist seine Lehrtätigkeit nicht nur Engagement für den Nachwuchs, sondern in der Auseinandersetzung mit immer neuen Generationen auch eine intellektuelle Inspiration und Erneuerung der eigenen Kreativität.